Korsika - Gebirge im Meer



Auf uns warten breite Strände, schattige Wälder und Gebirgsketten mit Almwiesen. Auf den niedrigeren Hügeln wachsen Olivenbäume, Plantagen mit Zitrusfrüchten, sowie großflächige Weingärten.
Wir beradeln hauptsächlich die stark zer- klüfteten Küsten und lassen uns vom Duft und den Farben der üppigen Vegetation betören. Von den Anhöhen aus, genießen wir wunderschöne Ausblicke auf romantische Badebuchten und auf das türkis- blaue Meer. Eine der zahlreichen Spezialitäten aus der korsischen Küche und dazu ein guter Tropfen belohnen uns für die Anstrengungen, die wir erbringen müs-sen, um die hügelige Insel zu beradeln.
Gute Kondition und einwandfreies Material sind absolut erforderlich.

1. Tag  Anreise, Nachtfähre nach Korsika

2. Tag                                                                        
Cap Corse/Pino - St. Florent  (ca. 60 km)
Den ersten Tag verbringen wir an der Westküste des Cap Corse. Die wenigen Dörfchen, die wir auf der kurvigen Straße passieren, sind abenteuerlich in die felsi- gen Steilhänge gebaut. Die Ortschaft Nonza klammert sich regelrecht an die Felsen hoch über dem Meer. Ein aus grünem Schiefer erbauter Turm ist der Rest einer Festung aus dem Jahre 1758.
Über die Berghänge ziehen sich be- schaulich die Weingärten und einige klei- ne Wasserfälle plätschern ins Tal.
Unser heutiges Ziel St. Florent im gleichnamigen Golf, liegt auf einer kleinen Anhöhe und ist ein begehrtes Badeziel für Touristen. Die schöne Zitadelle überragt die Stadt sowie den Hafen.

3. Tag                                                                        
Ponte Leccia - I`Ile Rousse  (ca. 65 km)
Das Landesinnere von Korsika präsentiert sich uns nicht weniger spektakulär als die Küstengegenden. Nach einigen Kilometern auf der kurvigen Straße bieten sich sagenhaft schöne Blicke auf die Buchten.
Immer wieder treffen wir auf die robusten korsischen Schwarzkiefern, die eine Höhe von bis zu 45 m erreichen können. In be- sonders reizvoller Lage auf einer Berg- terrasse liegt das mittelalterliche Dorf Belgodére mit einer schönen, alten Kirche.
Unser heutiges Ziel L`Ile Rousse ist eine wohlhabende, moderne Stadt. Ihre Stras- sen sind schachbrettartig angelegt und die blumengeschmückten Plätze sind von regem Treiben erfüllt. Der feine Sand in der Bucht zieht viele Badegäste an.

4. Tag                                                                        
Calvi - Fangotal  (ca. 55 km)
Diesen Tag verbringen wir an der West- küste Korsikas. Die Straße führt uns talauf und talab über die sanften Hügel der „korsischen Riviera“. Wer Lust und Laune verspürt, sollte sich den einmaligen Aus- blick von der Kapelle Madonna della Serra aus nicht entgehen lassen. Buchten und Landzungen reihen sich aneinander, immer mit Blick auf das smaragdfarbene Mittelmeer. Auf den sanften Hängen wachsen Olivenbäume.
Im hiesigen Hinterland befinden sich die höchsten Gipfel der Insel.  An den Ufern des Flusses Fango beenden wir den Tag und bestaunen die bizarren Felsformatio- nen, die sich im Lauf der Jahrhunderte durch stetigen Wasserlauf gebildet haben.

5. Tag
Porto - Carghese    (ca. 45 km)
Um über die zerklüftete Küste zu radeln, wird uns gute Kondition abverlangt.
Immer mit freiem Blick auf die Meeres- kulisse, begegnen uns spektakuläre Fels- gebilde. Die Schönheit der Landschaft ist, unter anderem, dem rotschimmernden Granitgestein zu verdanken.
Oben angekommen, lohnt sich ein kurzer Abstecher auf die Landzunge Capu Rossu, um die traumhafte Aussicht auf die schönen Buchten zu bestaunen. Den Rest der Etappe können wir mit vielen Talfahr- ten bis Carghese ausklingen lassen.

6. Tag
Proprianio - Tizzano   (ca. 35 km)
Vom Hafenort Propriano bewegen wir uns entlang der Küste und dann ins Landesinnere.
In der Vegetation sind Ölbäume, Zitrusfrüchte, Oleander und Eukalyptusbäume vorherrschend. Ebenso sind Korkeichen und Kiefern heimischer Baumbestand.
Der Weg birgt kleinere Steigungen, die wir bezwingen müssen, bis wir schließlich nach Tizzano gelangen.
Das kleine Marinadörfchen ist ein lieblicher Ort am Eingang einer Schlucht, das einen sehr schönen Sandstrand, sowie zahl- reiche Felsbuchten besitzt.
Per Bus geht es in das Gebiet um Bonifacio. Das 30 km² große Felsplateau  verleiht der Landschaft, durch das Weiß der Kalkalpen, einen besonderen Reiz.
Die von der Brandung ausgehöhlten Felsen stürzen sich als 60 Meter hohe Steilküste ins Meer.
Am Ende des letzten Radtages bringt uns der Bus wieder zum Hafen von Bastia.

7. Tag Heimreise

Unsere Leistungen:

- Fahrt im modernen Fernreisebus
- 4x Übernachtung / Halbpension in guten Mittelklasse-Hotels
- Fährüberfahrt
- (Übernachtung in Doppel- oder 4-Bett-Kabine mit DU/WC)
- Stadführung in Calvi
- Schiffsrundfahrt in Bonifacio
- Radreiseleitung Alex

Zustiege

Kempten Eisstadion (Memminger Straße)

RAD Korsika


So. 29.09. bis Sa. 05.10.2019
ab 897,- €
© Copyright 2019 | Haslach GmbH & Co.KG | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Kontakt | AGBs | made by ...