Von Prag nach Dresden - Zwei Flüsse - Zwei Weltstädte



Auf dem Radweg von Prag nach Dresden begleiten uns Moldau und Elbe, zwei majestätische Flüsse, die sich durch grandiose Landstriche winden.
In Tschechien bietet die beschauliche Szenerie des Landlebens eine auffällige Kontroverse zu den geschäftigen Städten.
Idyllische Elbstädtchen wie Melnik, Decin, Usti und Litomerice kreuzen unseren Weg.
Die Elbe birgt ausgedehnte Flussauen, die wegen ihrer Vielfalt an Fauna und Flora weitgehend unter Naturschutz stehen.
Je länger wir der Elbe folgen, desto imposanter wird die Landschaftskulisse und  findet schließlich den Glanzpunkt im Elbsandsteingebirge ab dem böhmisch- deutschen Grenzgebiet.
Außerhalb von Prag verläuft der Radweg auf den ersten Kilometern nicht aus- nahmslos flach. Nachdem die Elbe das Wasser der Moldau bei Melnik aufgenommen hat, präsentiert sich der weitere Verlauf des Radweges ohne nennenswerte Steigungen direkt an den Ufern der Elbe.

1. Tag: Anreise nach Prag
Nach der Anreise ist eine interessante Stadtführung als Auftakt in der „Goldenen Stadt“ wie geschaffen. Malerisch liegt Prag in einem Talkessel der Moldau und weist unzählige Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler auf.
Der gotische und barocke Baustil beherrschen den historischen Stadtkern. Mit 1,2 Mio Einwohnern gilt Prag als kulturelles Zentrum Mitteleuropas.

2. Tag: Prag - Raum Melnik (ca. 60 km)
Auf unseren Drahteseln verlassen wir die Universitätsstadt und passieren ein idyl- lisches Naherholungsgebiet,  das von den Einwohnern zum Kanufahren, Radfahren und Spazieren genutzt wird.
Nach einigen Tritten in die Pedale grüßt uns von einer Anhöhe das Renaissance- schloss Nelahozeves aus dem 16. Jh.
Unser Radweg führt uns weiter durch die Beschaulichkeit Tschechiens. Auf einer Insel der Moldau stoßen wir auf das Schloss Veltrusy, das von einem Nachkommen des ältesten Rittergeschlechts Böhmens im 18. Jh. erbaut wurde. Im zweiten Weltkrieg wurde Veltrusy von den Nazis zu militärischen Zwecken genutzt.
Um nach Melnik zu gelangen,  haben wir einen Anstieg zu überwinden und werden dafür mit atemberaubenden Blicken auf die Einmündung der Moldau in die Elbe  belohnt.

3. Tag: Melnik - Usti (ca. 75 km)
Von nun an folgen wir den Windungen der Elbe. Der tschechische Hopfen, der hier gedeiht, genießt weltweit einen guten Ruf. Wir erreichen die Stadt Roudnice, die ein barockes Schloss beheimatet, in dem sich unter anderen wertvollen Schätzen eine berühmte Gemäldegalerie befindet. Unser nächstes Ziel Litomerice besitzt einen schönen Stadtplatz mit alten Patrizierhäusern, Kirchen, Kapellen und Türmen aus verschiedenen Stilepochen.
Ganz in der Nähe befindet sich die Gedenkstätte Terezin.
Die hiesige Burg Schreckenstein ist bes- tens erhalten. Sie wurde bereits im Jahre 1319 von Böhmens König Johann von Luxemburg erbaut um den Schiffsverkehr auf der Elbe zu überwachen.
Die slawische Stadt Usti liegt idyllisch in einem engen Tal der Elbe, wo auch der Fluss Bilina mündet.

4. Tag: Usti - Raum Bad Schandau (ca. 55 km)
Wir bewegen uns auf die Stadt Decin zu, die vom imposanten Schloss und der gegenüberliegenden Schäferwand dominiert wird. Auf flachen Wegen geleitet uns die Elbe bis Schmilka, dort haben wir die deutsch-tschechische Staatsgrenze erreicht und es trennen uns nur wenige Kilometer bis Bad Schandau.
Der Bus bringt uns nach Oberrathen, wo wir eine kurze Wanderung auf die Basteibrücke antreten. Von dort dürfen wir das märchenhafte Naturschauspiel der-  Landschaft mit der dortigen Felsenburg betrachten.

5. Tag: Bad Schandau - Dresden (ca. 45 km)
Bad Schandau ist erwähnenswert wegen der Entdeckung einer eisenhaltigen Quelle im 19. Jhd. wodurch es zu einem florierendem Kur- und Erholungsort geworden ist. Wir befinden uns mitten im Naturpark „Die sächsische Schweiz“.
Das 700 km-² große Gebiet beherbergt Pflanzen und Tiere, die an anderen Orten längst ausgestorben sind. Zu diesem Naturpark gehört das Elbsandsteingebirge, ein bizarres Landschaftsbild, das durch Verwitterung und Abtragungen von Jahrmillionen zu einem felsigen Spektakel geworden ist. Auch die Canaletto-Stadt Pirna liegt malerisch eingebettet in der Landschaft des Elbtals.
Unser Ziel ist das Kunst- und Kulturzentrum Dresden, die pulsierende Landes- hauptstadt Sachsens.

6. Tag:- Dresden
Dresdens Flair ist gekennzeichnet von Schlössern, Museen und Theatern. Bei einer Stadtführung bekommen wir einen genaueren Einblick. Danach Heimreise.

Unsere Leistungen:

- Fahrt im Fernreisebus
- 5x Übernachtung / Halbpension in guten Mittelklassehotels/Gasthöfen
- Stadtführungen Dresden und Prag
- Schifffahrt auf der Moldau
- Eintritt Felsenburg Rathen
- Radreiseleitung Alex

Zustiege

Kempten Eisstadion (Memminger Straße)

RAD Von Prag nach Dresden


Sa. 03.07. bis Do. 08.07.2021
ab 736,- €
© Copyright 2021 | Haslach GmbH & Co.KG | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Kontakt | AGBs | made by ...